Mobile Working in der Versicherungsbranche


Von der Digitalisierung profitieren nicht nur Endkunden, sondern idealerweise auch die eigenen Mitarbeiter. Flexibles, standortunabhängiges Arbeiten via mobilem Endgerät lautet daher die Maxime bei immer mehr Versicherungen – und das, ohne dass Sicherheit und Compliance, Prozesseffizienz oder Mitarbeitermotivation auf der Strecke bleiben.


Mobil spart Zeit und pusht Effizienz

Beim Kunden vor Ort sämtliche Verträge, deren Auslastung und künftigen Nutzen parat haben und analysieren? Neue Services und Produkte präsentieren und den neuen Vertrag am besten gleich auf dem Tablet unterschreiben lassen? Oder den Schaden aufnehmen und zeitnah bewerten? Das geht! Und wir wissen, wie die Technologie im Hintergrund dazu aussehen muss.


Aber wie üblich gilt: Mit den Möglichkeiten steigen immer auch die Anforderungen. Wichtigste Voraussetzungen für den funktionierenden mobilen Arbeitsplatz:

  1. Alle rechtlichen Grundlagen prüfen.

  2. Die notwendige Hardware (technisch & organisatorisch) sicherstellen.

  3. Richtlinien für den Datenschutz klären.


IT im Zwiespalt

Auf der einen Seite gilt es also, maximale Produktivität und Verfügbarkeit zu garantieren, auf der anderen Seite aber auch umfassende Sicherheit für PCs und smarte Endgeräte sicherzustellen. Und obendrauf kommt noch die Verschmelzung von privater und geschäftlicher Technologie – denn das Smartphone kann sowohl der Zugang zum Firmen-ERP als auch die Kamera für Familienfotos sein. Zu guter Letzt lohnt auch ein Blick auf die Datenlawine: Schließlich wird die weltweit erzeugte Datenmenge von derzeit 33 auf rund 175 Zettabytes im Jahr 2025 ansteigen* – und dies erfordert Veränderung, insbesondere bei der zugrundeliegenden IT-Infrastruktur.


Was Mobile Working zum Fliegen bringt: offene, leistungsstarke Innovationsplattformen

Rückgrat all dieser datenintensiven Workloads ist eine zukunftsfähig aufgestellte Hardware: Und zwar eine, die Lösungen umfasst, mit denen sich auch Big Data und Analytics, Cloud Computing und Artificial Intelligence (AI) zu Wettbewerbsvorteilen machen lassen. Voraussetzung dafür ist allerdings, Rechenleistung, Speicherbandbreite und Input/Output-Leistung (I/O) schlau und anwendergerecht zu kombinieren. Erst dann können Mitarbeiter Unternehmensdaten wesentlich einfacher nutzen, verarbeiten und verwalten: ein wichtiger Aspekt beim Mobile Working und dessen Erfolg.




Kostenloses Trendpaper anfordern


Welche Hardware Versicherer wie genau in diesen spannenden Zeiten durch hohe Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit unterstützt, lesen Sie in unserem Trendpaper "Mobile Working in der Versicherungsbranche". Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Stichwort "Mobile Working" an info@wirdgroup.com und wir senden Ihnen gerne Ihr kostenloses Exemplar zu.




Quelle:

*https://www.seagate.com/de/de/our-story/data-age-2025

Bildquelle:

© fotolia; peshkova


All Posts
Archive